„Förderverein für die Erstaufnahmeeinrichtung Stegskopf e.V.“

Als wir die Einladung von Landrat Michael Lieber zur Gründungsversammlung des „Fördervereins für die Erstaufnahmeeinrichtung Stegskopf e.V.“ erhielten, waren Kreistagsmitglied Peter König und ich – die wir beide ja schon seit Wochen an der Bewältigung des Flüchtlingsthemas im Landkreis aktiv mitwirken – natürlich sofort bereit, dem Verein in seiner Geburtsstunde als Gründungsmitglieder zur Verfügung zu stehen.

So fanden wir uns heute gegen 17:30 Uhr im Kreishaus in Altenkirchen ein und Peter zeigte mir, da wir bis zum Beginn der Gründungsversammlung noch Zeit hatten, seinen Wirkbereich als Kreistagsabgeordnerter mit den Sitzungsräumen und die in im Kreishaus befindliche Ausstellung. Die Ausstellung ist sehr gelungen und ich kann jedem Besucher und jeder Besucherin unseres Kreishauses nur empfehlen, sich ein wenig Zeit zu nehmen, die Ausstellung zu genießen.

Pünktlich um 18:00 eröffnete Landrat Lieber, der sich freundlicherweise bereit erklärte, auch die Versammlungsleitung zu übernehmen, die Gründungsversammlung mit einigen Grußworten. Die Versammlung war bereits im Vorfeld wunderbar vorbereitet worden, so dass nicht viel Zeit mit Formalien verloren werden musste. Unser Landrat stellte die vorgeschlagene Tagesordnung vor, die von der Versammlung einstimmig angenommen wurde.

TO_Stegskopf

Der Versammlungsleiter übergab für den 1. Tagesordnungspunkt nun an Winfried Conrad, den derzeitigen Leiter der Erstaufnahmeeinrichtung auf dem Stegskopf und Hauptinitiator des Gründungsgedankens des Fördervereines. Winfried Conrad berichtete von der aktuellen Situation in der Erstaufnahmeeinrichtung. Er schilderte die bereits gelösten Aufgaben und betonte die erfolgreiche Bewältigungskraft der Einrichtung in Hinblick auf den kurzfristig zu verzeichnenden Anstieg der Zahlen an Neuankömmlingen in den letzten Tagen.  Er wies noch auf die zusätzlichen Herausforderungen hin, die das derzeitig sehr regnerische Wällen-Wetter an die Erstaufnahmeeinrichtung stellt.

Mit ein wenig Sorge in der Stimme berichtete er über die aktuelle Ungleichstellung der Gäste.  Nach den anzuwendenden Verordnungen können zum Beispiel Gäste aus den Kriegsgebieten des Mittleren Ostens durch das Angebot von sprachlichen Integrationskursen gefördert und zeitgleich Gäste der Einrichtung aus Ländern wie zum Beispiel Afghanistan explizit von dieser Fördermöglichkeit ausgeschlossen werden.

Solch Ungleichheit kann schnell zu Bildung von Aggressionspotential unter den Gästen führen, da sie ihr Gastland entweder sehr integrativ oder als Gäste zweiter Klasse erleben, die weniger Leistungen als andere erhalten. Hier richtete Winfried Conrad seine Hoffnung auf die anwesenden Vertreter der Politik und bat um Nachbesserung. Mit der Nennung der aktuellen Gästezahl von etwa 1200 schloß der Leiter der Erstaufnahmeeinrichtung seine Rede. Die Themen der Rede wurden nachfolgend von der Versammlung aufgegriffen und rege diskutiert.

Als nächster Tagesordnungspunkt stand die vorgeschlagene Satzung zur Diskussion. Der Justitiar des Landkreises, Herr Moritz Paul Philipp Mayer, der für die Entwicklung des Satzungsvorschlages verantwortlich zeichnete, stellte die Änderungen vor, die noch nachträglich zu dem mit der Einladung versandten Satzungsentwurf erforderlich waren. Diese waren eher kosmetischer als inhaltlicher Natur. Die Versammlung diskutierte kurz die verschiedenen Möglichkeiten bezüglich der Festlegung eines Mitgliedsbeitrages. Hier konnte ich meine diesbezüglichen praktischen Erfahrungen in die Diskussion mit einbringen.

Landrat Lieber war so engagiert bei der Sache, dass er ebenfalls die Wahlleitung für die nun im dritten Tagesordnungspunkt anstehende Vorstandswahl wahrnehmen wollte. Als er sich selber zur Wahl vorschlug kamen Ihm dann doch Bedenken und er stoppte etwas irritiert. Justitiar Mayer übernahm das Amt des Wahlleiters gekonnt und leitete die Wahl des Vorstandes präzise und fehlerfrei. Einstimmig wurden die vier laut Satzung vorgeschriebenen Vorstandsämter von der Gründungsversammlung gewählt.

Der fünfte Tagesordnungspunkt konnte schnell abgeschlossen werden, da die Versammlung bereits vorher im zweiten Tagesordnungspunkt diesbezügliche Diskussionen führte. Die Gründungsversammlung entschloss sich einstimmig, diesen Punkt einer späteren Mitgliederversammlung zur Entscheidung zu überlassen.

Die selbe einstimme Entscheidung wurde letztlich auch in dem die Gründungsversammlung abschließenden Tagesordnungspunkt 6 gefällt. Landrat Lieber schloß die Gründungsversammlung und wünschte allen Gründungsmitgliedern einen angenehmen Heimweg.

Die Sparkasse Westerwald / Sieg unterstützt die heutige Gründung des „Fördervereins für die Erstaufnahmeeinrichtung Stegskopf e.V.“  und es kann bereits jetzt an nachfolgendes Spendenkonto gespendet werden:

 

Förderverein für die Erstaufnahmeeinrichtung Stegskopf e.V.

SPARKASSE Westerwald-Sieg

IBAN: DE46 5735 1030 0055 1001 01

 

 

Axel_Krausse

Axel Krauße

Kreisvorstandsvorsitzender
Kandidat Landesliste 2016

Piratenpartei Deutschland
Kreisverband Altenkirchen /WW
Postfach 1153
57601 Altenkirchen /WW
Mail: kontakt@piraten-altenkirchen.de
Web: www.piraten-altenkirchen.de
Twitter: @AK_Piraten

 

 

Datum: 2015-12-01  Autor: Axel Krauße  Kommentare: keine Kommentare
Kategorie: Kommunalpolitik, Landkreis Altenkirchen, Neuigkeiten, Unser Wirken

0 Kommentare für “„Förderverein für die Erstaufnahmeeinrichtung Stegskopf e.V.“”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.